Hutmacher

Die Entwicklung des Hutmachergewerbes auf Gran Canaria geht auf das 17. Jahrhundert zurück und erreichte seine Blüte im 18. und 19. Jahrhundert. Es wurde auf alle Inseln exportiert. Der Hut war aus der Kleidung der Bevölkerung – von Männern, Frauen und Kindern – nicht wegzudenken. Diese typischen Hüte sind als »cachorros canarios« bekannt. Zur Herstellung der Hüte wurde als Hauptmaterial Kaninchen oder Kamelhaar verwendet, das zu Filz verarbeitet und danach in Form gebracht wurde. Als Appretur kamen Fischleim, Mandelbaumharz, Gummi arabicum und andere zum Einsatz. Bedeutende Orte der Hutmacherei waren Firgas, Gáldar, Arucas, Guía, Moya, Telde und Las Palmas de Gran Canaria.

Horario

Lunes a domingo de 10:30h a 17:00h

Teléfono

928 772 445

E-mail

faromaspalomas@fedac.org

Dirección

Pl. del Faro, 15,
35100 Maspalomas, Las Palmas