Die Dünen von Maspalomas

Die Dünen befinden sich an der Mündung der Fataga-Schlucht, die an ihrem unteren Ende Maspalomas genannt wird. Dort bildete sich ein Schwemmkegel, der nach verschiedenen Änderungen der Meereshöhe zu einer Ebene wurde, auf der sich schließlich die heutigen Dünen gebildet haben. Die Entstehung von Dünen ist ein Prozess, an dem Sedimente, Meeresströmungen und Pflanzen beteiligt sind und sich schließlich ein Feld von freien Dünen bildet. Der Prozess beginnt mit der Erosion des vulkanischen Gesteins und der Zersetzung von Meeresorganismen. Diese Sedimentsande werden von der Meeresströmung am Ufer deponiert. Wenn sie trocken sind, werden sie vom Wind in Richtung des Landesinneren getragen, wo sie auf Pflanzen wie den Salzhafer (Traganum moquinii) treffen. Die Pflanzen werden von Sand umgeben, bis hinter der Pflanze ein kleiner Hügel entsteht. Und das ist der Kern der Düne, die dann durch die Windbewegungen weiter wächst. Die Dünenflora besteht aus ca. 50 Arten. Darunter befinden sich auf den Kanaren endemische Arten wie die Kahle Schizogyne (Schizogyne glaberrima). Die Artenverteilung hängt von ihrer Fähigkeit ab, Sandverwehungen auszuhalten, dem Vorhandensein von Wasser und von ihrer Toleranz gegenüber erhöhten Salzgehalten. So finden wir hier u. a. den Salzhafer, die Kanaren-Tamariske, Zypergräser, die Strauchige Sode, Binsen, den Strandflieder oder den Strauch-Dornlattich.

Horario

Lunes a domingo de 10:30h a 17:00h

Teléfono

928 772 445

E-mail

faromaspalomas@fedac.org

Dirección

Pl. del Faro, 15,
35100 Maspalomas, Las Palmas